RUANDA

In den 30er Jahren brachten deutsche Missionare die erste Kaffeepflanze nach Ruanda. Ihren Ursprung hat sie im Ort Mibirizi, wonach später auch die erste ruandische Kaffeesorte benannt wurde, eine natürliche Mutation der Bourbon Varietät. Von dort breitete sie sich über die Kivu Region ins ganze Land aus. Ruanda besteht größtenteils aus einer hügeligen Hochebene von 1.300 – 2.200m. Auf dieser Hochebene wird Kaffee vorwiegend von kleinen Familienbetrieben (meist weniger als ein Hektar groß) auf Steilhängen angebaut. Die Landwirtschaft spielt eine große Rolle für die Bevölkerung. 85% der Menschen leben direkt von der Landwirtschaft und Kaffee und Tee gehören zu den primären Exportgütern. 

Dieses kleine Land in Ostafrika blickt auf eine turbulente Geschichte zurück. Nachdem Ruanda im Jahr 1961 die Unabhängigkeit erlangte, spitzte sich die Lage zwischen den Bevölkerungsgruppen zu. Im Jahr 1994 endeten die andauernden Konflikte in einem Völkermord. Rund eine Millionen Menschen kamen dabei ums Leben und weitere mehrere Millionen wurden zur Flucht gezwungen.

Durch internationale Gelder, die in den 90er Jahren ins Land strömten und vor allem großes Interesse an Ruandas Kaffeesektor zeigten, erholte sich das Land allmählich. Die ersten Washing Stations entstanden und der Anspruch an die Qualität der Kaffees wuchs. Heute gilt Ruanda als "Musterland" Afrikas. Mittlerweile gibt es über 300 Washing Stations und ruandische Kaffees gelten als Spezialität. Die Rückverfolgbarkeit ist sehr hoch in Ruanda.

Der Kartoffeldefekt tritt sowohl in Burundi als auch in Ruanda auf. Dabei handelt es sich um Bakterien, die sich in der Haut der Kirsche einnisten. Die Schwierigkeit besteht darin, dass sich der Defekt erst nach dem Rösten in Form eines Geruchs, der an das Schälen einer Kartoffel erinnert, bemerkbar macht. Durch eine genaue Aufbereitung und Aussortierung des Parchment, kann der Defekt aber fast kontrolliert werden.

Anbauhöhe

1300m - 2200m

Erntezeit

März - Juni

Varietäten

Jackson/Bourbon & Mbirizi

Bodenverhältnisse

Sandiger Lehm- & Vulkanboden

Anbauregionen

Kaffee wird im ganzen Land angebaut, die größte Anbauregion ist nach wie vor im Westen am Lake Kivu.

Klima

Wechselfeuchtes Tropenklima mit ganzjährig relativ gleichmäßigen Temperaturen von 25 bis 30 Grad.

Zwei Jahreszeiten: Trocken- & Regenzeit

BAHO

COFFEE

MUHONDO WASHING STATION

UNSERE KAFFEES

AUS RUANDA

CROP 2019

Touton Specialties GmbH

Große Bleichen 8

20354 Hamburg

phone: +49 (0) 40 334 693 100

fax: +49 (0) 40 334 693 199

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis